Wir haben alles richtig gemacht

Fleisch 55 – Frühjahr 2020                  Cover: Pia Moana Scharler                        

Nach Ischgl: Die große Fleisch-Schönrede-Compilation. 
Im Abo oder auch als Einzelheft (5€ plus Versand) erhältlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Jeder baut mal Scheiße, das ist wirklich kein großes Ding. Ein Getränk zu viel, einmal zu lange nachgedacht, zu wenig nachgedacht, eine Person falsch angeschaut, einen Job angenommen und dabei nur aufs Geld geschaut oder eben gerade nicht: Scheiße passiert, jedem von uns, immer wieder mal. Aber andererseits sollte man da wirklich vorsichtig sein. Denn wer sagt überhaupt, dass es Scheiße war?

Genau das eine Getränk hat dem Abend schließlich erst zu einer bleibenden Erinnerung verholfen, die Person war den Versuch wirklich wert und das mit dem Nachdenken, sorry, das ist einfach immer überbewertet. Am Ende ist Scheiße doch auch nur ein soziales Konstrukt. Und sind wir vor vielen Jahren nicht auch losgezogen, um genau dieses kulturell tradierte Verhalten endlich hinter uns zu lassen? Stürzt das System und scheißt auf die Wohlfühlzonen!

Eben. 

 

Scheiße ist eine Tochter der Zeit, das hat vor einiger Zeit mal Sigi Maurer gesagt. Oder war es doch dieser andere Tiroler Polit-Philosoph, wie hieß er doch gleich, genau: Andreas Khol? Was heute super ist, das ist morgen daneben, und was vor einem Jahr noch scheiße war, das ist heute Koalitionsmeinung (nicht zu verwechseln mit der Privatmeinung, die kann manchmal nämlich ziemlich daneben sein, Anm.). Die, die gut allein sein können, waren früher die Freaks, heute sind sie Rolemodels, genauso ist es mit der JVP, vor fünf Jahren haben sie im Polohemd noch zu „Griechischer Wein“ getanzt, heute regieren sie das Land, und die Typen, die keine Freunde hatten außer ihren Computern, verdienen heute so viel wie fünf von uns gemeinsam.

Scheiße ist manchmal eben doch Gold.

So gesehen haben wir immer alles richtig gemacht.

 


Inhalt

Dirk Gieselmann

In besseren Zeiten nichts angespart haben

Christian Seiler

Eine nackte Frau auf die profil-Titelseite heben 

Hasnain Kazim

Sich als Anti-Kicker im Fußballverein einschreiben

Doris Knecht

Instant-Ramen verdammt super finden

Julya Rabinowich

In Shapewear zum Date gehen

Constantin Luser

Einen falschen Strich machen

Kurdwin Ayub

Sich mit Anfang 20 die Nase operieren lassen

Mirjam Unger

Sich mit Shoppen davon ablenken, dass die Oma todkrank ist

Martina Bachler

Einen hervorragenden Mozzarella in Mailand essen

Michael Fleischhacker

Als Journalist als BMW-Testimonial herhalten

Werner Jessner

Sich beim Mountainbiken beide Hände brechen

Valerie Fritsch

Sich vor der eigenen Preisverleihung volllaufen lassen

Alexandra Liedtke

In sich die Fehlerlose sehen

Claus Pándi

Eine große Geschichte nicht erkennen

Vea Kaiser

Zu viele Männer gedatet haben

Ralf Beste

Mit der Limousine zum offiziellen Termin fahren, obwohl die anderen mit dem Rad kommen

Christoph Wagner

Kein Bücherregal besitzen (jetzt, wo man sich so schön davor setzen könnte)

Janina Lebiszczak

Die wirklich falschen Typen gut finden

Rainer Nowak

Turnschuhe zum Anzug tragen

Amira Ben Saoud

Die Psychotherapie doch lieber sein lassen

Maresi Riegner

Fertig studieren, aber die Bachelorarbeit nicht abgeben

Konstantin Filippou

Sich drei Paar gleiche Schuhe kaufen – auf einmal

Lisa Edelbacher

Urlaub in Turkmenistan machen

Robert Treichler

Das Angebot, Geheimagent zu werden, abgelehnt haben

Luna Al-Mousli

Keine Lust auf den grantigen Opa haben

Eva Zar

Sich dauernd selbst fotografieren

Benjamin Koffu

Sich nie ein Netzwerk aufgebaut haben

Jonas Vogt

Sich einen großen rosa Donut auf den Oberarm stechen lassen

Sara Geisler

Einen drei Meter breiten PAX mit Spiegelfront kaufen

Martin Grubinger

Sich darauf verlassen, dass es die Besten schon richten, weil sie die Besten sind

Sepp Schellhorn

Einen sexistischen Vergleich bringen

Thomas Glavinic

Das Leben

Markus Huber

Sich selbstständig machen und ein Garagenmagazin gründen

Heinz-Christian Strache

Auf Ibiza ein paar Vodka-Bull zu viel getrunken haben

FLEISCH VERLAG GMBH
HOLLANDSTRASSE 14/TOP 17B
1020 WIEN

TELEFON
0043 1 2360 544

FAX
0043 1 2360 544-9

MAIL
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!