Season 3, Folge 9
Shameless

Endlich wird alles gut: Fiona hat einen neuen Job und der Chef ist so nett, dass er ihr sogar Privatgespräche und die Google-Bildersuche nach nicht beschnittenen Penissen erlaubt. Der Chef ist so nett, dass er vielleicht sogar der neue Jimmy/Steve wird, denn Fionas alter Jimmy/Steve macht sich auf Anraten seines mexikanischen Wachposten ein paar Gedanken über sein Leben und weil er auf Anraten seines mexikanischen Wachpostens dazu ein paar Schritte tut, landet er im Krankenhaus, heil und euphorisch, weil er seine Bestimmung als Arzt nun doch noch gefunden hat.

Auch bei Lip wird alles gut, weil er zwar mit Karen vögelt, aber erkennt, dass Mandy die richtige für ihn ist, weil sie, gespickt mit Auszügen aus Reden von Gandhi und den großen amerikanischen Präsidenten, seine Bewerbung an die verschiedensten Colleges geschickt hat und das MIT jetzt vor Lips Haustüre wartet und sich geduldig wie eine Fleischfliege ein paar mal von Lip vor den Kopf stoßen lässt, bevor er dann doch noch eine Rede darüber schwingt, wie er nicht im Unterricht sitzen sondern im Labor stehen will und denken will, frei denken und Neues denken und nicht nur ein paar Algorithmen modifizieren. Das MIT nickt und lächelt.

Und selbst bei Karen und Sheila wird irgendwie alles gut, weil Sheila sich für alles entschuldigt, vor allem dafür, ihr keine gute Mutter gewesen zu sein. Bei Debbi wird alles gut, weil sie weiß, sie muss nicht wie ihre Mutter werden und Mandys Schlägerbruder lässt die frohe Botschaft seiner bevorstehenden Hochzeit verkünden. Und am besten wird es bei Frank, der im richtigen Moment vor eine Fernsehkamera trit, für homosexuelle Paare die gleichen Rechte wie für heterosexuelle Paar einfordert und so zu einem kleinen, lokalen Star wird, zu dem Preis, dass er im Alibi ein paar üble Witze über sich ergehen lassen muss.

Es könnte alles so schön und gut sein und diese Episode plätschert in schöner und guter Harmonie ganz zauberhaft vor sich hin, bis der gut gewalkte, sanft gedehnte, süße Strudelteig dann doch an ein paar Stellen reißt: Frank wird von Christophers homophober Mutter aus seinem neuen Zuhause geworfen, Mandys Bruder ist für Ian die große Liebe und durch die bevorstehende Hochzeit verloren und Karen lässt die aufgelöste Sheila einfach sitzen, läuft aus dem Haus und wird von einem schwarzen Auto überfahren, von dessen Motorhaube Mandy am nächsten Tag Blut und blonde Haare wischt. Tja.