THE NEWSROOM
Fernsehen, wie es auch
sein könnte.

Auf Sky zu sehen. 

 

 

Season 2, Folge 6
The Newsroom

Genoa

Nach sieben Monate Geheimrecherche (wobei man sich fragen kann, wie geheim das in so einem Großraumbüro ablaufen kann) ist es soweit: Das Team um MacKenzie und Charlie ist knapp davor, die Genoa-Geschichte auf den Boden zu bringen. Sie finden den General, der den Einsatz von Sarin-Gas durch das US-Militär bestätigen kann, und er bestätigt ihn auch.

Allerdings nur so lange, bis der neu dazu gestoßene Jerry Dantana die Kamera auf ihn richtet. Dann wechselt er plötzlich in ein vielen Österreichern unbekanntes Terrain: den Konjunktiv, den Dantana, so knapp an der Geschichte seines Lebens dran, mittels total abgefahrener Schnitttechniken wieder ausblendet. Die Geschichte ist am Boden, geht on air – und ist falsch.

Das angenehme an dieser Newsroom-Staffel war bisher, alles darüber erzählen zu können, ohne zu viel zu erraten. Schließlich war von Anfang an klar, dass die Genoa-Geschichte nicht stimmte, dass sie den ganzen Sender in große Probleme bringt und vor Gericht. Genau zur Staffelmitte ist der Erzählbogen nun an diesem Ausgangspunkt angelangt. Noch aber ohne Will.

Denn Will hat mit alldem nichts zu tun (wie auch immer das in dem Großraumbüro gehen soll). "Fresh Eyes" sollte er bewahren, so MacKenzies Plan. Er richtet seinen Blick unterdessen ohnehin am liebsten auf seine Ratings. Sagen wir es mal so: Beliebt ist er nicht. Das sagt ihm auch seine neue Freundin, und schwupps sitzt er ein paar Tage später im Gute-Laune-Frühstücksfernsehen um mit guter Laune und einem Football ein paar Scheinwerfer umzuschießen.

Sagen wir es mal so: Volltreffer. (Und dann macht er Schluss).

Unterdessen kommt Jims neue Freundin (dürften wir irgendwie übersehen haben) Hallie mit der Romney-Campaign in die Stadt. Aus dem Date wird ein Doppel-Date, dem sich dann auch noch Romneys Pressesprecherin anschließt. Die zweite junge Journalistin neben Hallie ist ganz hingerissen von Ron Paul und sturzbetrunken (wir sind uns nicht ganz sicher, in welche Richtung hier die Kausalitäten wirken, aber sie wirken).

Aubry ist jedenfalls noch nerviger als Maggie (und ein weiterer Grund mal zu fragen, welche traumatischen Erfahrungen Aaron Sorkin mit weiblichen Journalistinnen gehabt hat). Wobei Maggie sich dann nicht zu blöd ist, im Hotel, wo Hallie sich mit Jim trifft, an der Bar rumzuhängen und schließlich vor Jim den Barkeeper abzuschleppen.

Sagen wir es mal im Konjunktiv: The Newsroom könnte eine richtig gute Serie sein.