Season 3, Folge 3
Girls

Hannahs 25. Geburtstag: Marnie plant gemeinsamen mit Hannahs Eltern eine Hannah nicht überraschende Überraschungsparty. Okay, Marnie plant – Hannahs Eltern zahlen.

„Ist es nicht unglaublich, wie wenig bei euch in den letzten vier Jahren passiert ist?“, meint Shoshanna gegenüber den Hannah, Jessa und Marnie. Wie in den beiden ersten Folgen der dritten Staffel schafft sie es, eine durchaus berechtigte Beobachtung in sozial unverträgliche, wenn auch gut gemeinte Aussagen umzuwandeln.

Hannah und die Suche nach Inspiration

Die Hauptfiguren treten auf der Stelle. Hannah hat zwar ihren E-Book-Deal, der sie irgendwie aber sogar noch mehr vom Arbeiten abhält. Abgesehen von der vermeintlichen „Recherche“ und „Inspiration“, die diesmal in Form der Fürsorge gegenüber Adams Schwester besteht. Wovor Adam eindringlich und wiederholt warnt. Als Caroline sich dann zu Hannahs Geburtstag die Pulsadern aufschneidet, weiß man auch, warum. Zitat Adam: „She won.“

Marnie und der (fehlende) Mittelpunkt

Marnie driftet immer noch bestimmungslos durchs Leben und jammert wegen Charlie, ihrem Ex. Weil sich Charlies Darsteller, der Schauspieler Christopher Abott, und die Girls-Macherin Lena Dunham zerkrachten, wird Charlie auch eher nicht so bald wieder auftauchen. Marnie jedenfalls macht die ganze Sache nicht entspannter, im Gegenteil: In manchen Szenen fällt es erschreckend leicht, sich Marnie auch im Dschungelcamp vorzustellen. 

It's a shame about Ray

Die Hauptfigur der Folge ist aber eindeutig Ray. Er erkennt, dass Adams Schwester Caroline nur Trouble bedeutet und lässt die Gelegenheit auf Sex aus. Er erkennt, dass Shoshannas kindische „Ich koste meine College-Zeit aus“-Attitüde schmerzt und zieht die Konsequenz. 

Und Jessa? Jessa ist einfach nur da, lacht zweimal und tut sonst nichts. Vielleicht hat sie die meisten Fortschritte gemacht.