Hallo, Clemens Meyer 
Sein neuer Roman "Im Stein" steht auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Wir haben dem Autor mit den unzähligen Tattoos (tut nichts zur Sache) und dem Hang zur realistischen Härte (tut was zur Sache) ein paar Fragen gestellt. Und er hat geantwortet.
Was siehst Du, wenn Du aus dem Fenster siehst?

Ich sehe einen kleinen Wald, der hinter einem Bauzaun auf einer Industriebrache wächst. Seit über fünfzehn Jahren.
Bevorzugst Du Vorhänge, Jalousien oder absolute Transparenz?

Jalousien. Meist geschlossen.
Hast Du heute schon gefrühstückt?  

Lachs. Hirtensalat. Ein Saft. Dann Kaffee.
Frühstückst und isst Du mit oder ohne Internet?

Ohne. Nur mit Zeitungen, die ich richtig durchblättern kann.
Kennst Du so etwas wie die Angst vor schlechten Nachrichten?

Ja. Aber ich kann gut verdrängen. Dinge ignorieren.
Gibt es Tiere, vor denen Du Angst hast?

Große Hunde. Manchmal. Obwohl ich selbst einen sehr großen Hund besaß, der aber vollkommen friedlich war. Ein Riesenschnauzer fiel mich einmal an und es war wirklich sehr schwer, schlimme Bisswunden zu vermeiden.
Und Menschen?

Ja. Der Mensch hat viel Böses in sich. Vor allem in Gruppen. Aber auch allein.
Was tust Du, wenn sich offenbar eine Fliege in Deinem Zimmer befindet, die nirgends auffindbar, deren Surren aber nervtötend ist?

Nichts. Ich töte nur Spinnen, auf Grund meiner krankhaften Spinnenangst.
Hast Du heute schon etwas oder jemand glücklich gemacht? Verrätst Du uns, was oder wer es war?

Nein. Also zweimal nein.
Gab es in jüngster Zeit eine Situation, in der Du dachtest: “Das kann jetzt aber wirklich kein Zufall sein?”

Immer mal wieder. Wenn Zeiten und Räume sich zu verschieben scheinen, so dass ich Menschen und Situationen treffe, wo sie nicht hingehören.
Hat Dir schon mal jemand vorgeschlagen “Mensch, geh doch auf Twitter und sei mehr mit Deinen Lesern in Kontakt?” Hast Du darauf geantwortet?

Nein. Also zweimal nein.
Kannst Du eigentlich ein Auto knacken?

Nein. Beziehungsweise würde es lange dauern und wäre sehr unprofessionell.
Was hat Dir denn Goethe zu sagen?

Großartiger Schriftsteller, Dichter, Essayist.
Und schon mal dran gedacht, auf eine Goethepuppe einzuboxen?

Wozu? Was soll dieser Quatsch?
Was liegt bei Dir gerade herum, das einen Hinweis auf etwas erst vor kurzem Erlebtes gibt, den selbst ganz unbedarfte Leser richtig verstehen?

Ich.
Was machst Du, wenn Du diese letzte Frage beantwortet hast?

Liegen bleiben.
Erschienen im Herbst 2013
Share